10
Jul
09

Aus Alt mach Neu…

Dieser Blog wird unter folgender neuer Adresse fortgeführt:

http://f-di.de/BenJameson

29
Okt
08

Ein verregneter Tag im All…

…oder waren es doch nur leblose Corpse, die gegen die Außenhülle der Station prasselten?

Es war schon sehr spät, als Ben von ein paar Missionen vom entfernt gelegenen Bahromab heimkam. Er setzte sich an Tisch 8 direkt neben die philosophierende Kollegin Zou. Die 4 Mädels hinter der Theke gaben alles. Ihre erotischen Rundungen ließen Ben ein leichtes Lächeln durchs Gesicht huschen. Ach ja, hier ist es wirklich schön. Seit der Eröffnung der Eldorado-Bar ist der Laden jeden Tag gut gefüllt.

Es kamen auch hin und wieder einige neue Gesichter in die Bar. Einige hielten inne und gaben gleich mal einen Willkommensgetränk aus. Sehr nett. Andere wiederum setzten sich in eine dunkle Ecke, verzogen keine Miene und saßen einfach nur so da. Komisch. Egal.

Ben bestellte erstmal die blonde Schönheit zu sich an den Tisch und bestellte ne Lokalrunde. Genauso, wie er es eigentlich jedesmal tat, wenn er Zeit für einen Barbesuch hatte. Eine hübsche Brünette brachte die Getränke reihum. Als sie Ben das letzte Glas vom Tablett auf seinen Tisch stellte, klatsche er ihr erstmal zärtlich auf den knackigen Hintern. Das sollte er lieber nicht getan haben. Sie drehte sich um und schlug ihm mit dem leeren Tablett einen über den Schädel. Autsch.

Zou, die alles direkt mitbekam, lachte nur laut auf. Sie nahm ihr noch volles Glas und goß es Ben über den zerbeulten Schädel. 2:0 für die Mädelsfraktion. Die heutige Niederlage schien unausweichlich. Ben sah, das das nicht sein Abend werden sollte. Er setzte sich klitschenaß und mit leichten Kopfschmerzen wieder an seinen Tisch und trank mit einem Zug sein Bier aus. Dann stand er auf und ging auf den Ausgang zu. Leicht triefend und torkelnd.

Gerade, als er die Bar verlassen hatte, fühlte er einen leichten Klaps auf der Schulter. Er drehte sich um und sah in ein wunderschönes Lächeln. Es war die hübsche Blonde aus der Bar, bei der er seine Getränke geordert hatte. Sie grinste ihn mit dem wunderschönsten Lächeln, das eine Minmatar-Frau auflegen konnte, an und zog Ben zu sich. “Zu mir oder zu dir” säuselte sie ihm ins Ohr. Er überlegte kurz und überließ ihr die Entscheidung. Es ging zu Ben. Total aufgeregt fiel ihm ein, wie er seine Bude am letzten Abend vor den Missionen verlassen hatte. Mist.

 

Er musste sich etwas einfallen lassen…

to be continued…

13
Okt
08

Scannen – und was dabei herauskommen kann

Nachdem ich mit einigen neuen Rekruten an deren Standing bei Missionen gearbeitet habe und diese nun ihre eigenen Agenten „bedienen“ können wollte ich eigentlich wieder zurück zum HQ und damit auch in die Nähe von Providence hüpfen (Jumpclone machts möglich 🙂 ). Im Corp.-Chat fiel mir nebenbei auf, wie immer mehr Mates mit Scannen versuchen, ihren Lebensunterhalt aufzubessern. Sei es nun beim Erscannen von Belts mit hochwertigen Materialien oder dem Finden von Komplexen mit leckerem Factionloot (Yam Yam).

Also dachte ich mir, hm, mal schauen, ob ich dieses noch praktizieren kann. Mit fielen in diesem Zusammenhang die vielen Kommentare im Local-Chat auf. Danach soll es in und um meinem Missionssystem zu immer häufiger auftretenden Loot- und Salvageklau innerhalb der Missions-Deadspaces gekommen sein. Ich entstaubte also meine hier noch stehende Cyclone, fittete für den Anfang einen Recon-Probe-Launcher, besorgte mir ein paar passende Sonden und los gings.

Ich flog einige Punkte im System ab und startete dann eine Recon-Probe. Mensch, da muss sich noch was ändern. Ich sollte wohl doch noch etwas an meinen Scan-Skills arbeiten.

Hinweis 1 zum Logbucheintrag:
Die Skills Astrometrics und Astrometric Pinpointing hochleveln!

Nachdem der Scan durchgelaufen war, kam die Ernüchterung. Gerade mal 3 größere Schiffe, die nicht den Stationen, Belts und Gates zugeordnet werden konnten, befanden sich hier irgendwo im System. Hatte eigentlich bei der Local-Größe mit mehr gerechnet. Egal. Ich pickte mir eine Harbinger raus und warpte in einiger Entfernung zu ihr. Treffer. Ich gelangte an ein Beschleunigungstor. Na denn. Schaun wir mal, was der Gute dort trieb. Ich markierte also das Tor und sprang hinein, nichtwissend, was mich dort erwarten sollte.

Es handelte sich wohl um eine Lvl3-Mission. Es flogen also nur nen Haufen Frigs und Cruiser in dieser Mssion umher. Mit diesen tat sich jedoch die Harbinger sehr schwer. Er musste das ein oder andere Mal herausspringen. Und bemerkt scheint er mich auch nicht zu haben. Es war ein 3-Monate alter Char. aus einer italienischen Corp. Madre Mio. Da ich aber die dunkle Seite meines Ichs in dem Moment nicht abrufen konnte ließ ich ihm sein Loot sowie das bischen Salvage und warpte wieder weg.

Diese Aktion hatte ziemlich lange gedauert, so daß sich meine gelaunchte Recon-Probe in Weltraum-Staub auflöste. Also, die nächste raus und einen neuen Durchlauf gestartet. Nach dem nächsten Scandurchlauf fiel mir eine Prorator auf. Bei diesem, man verzeih mir dieses, „Kuttenträgerschiffchen“ handelt es sich um einen sogenannten Blockaderunner. Ein Transportschiff.

Also setzte ich Kurs und wollte mal sehen, in welchem Teil des Systems sich dieser Blockade-Brecher rumtrieb. WARP…

Im Warp bemerkte ich, wie ich mich einem Mond näherte. Hmmm, sollte wohl an einer POS rauskommen. Na, wir werdens gleich wissen. Und tatsächlich. Ich kam direkt an einer POS raus. Und an eben dieser stand die Prorator. Natürlich ohne Piloten. Aber irgendetwas war an dieser POS anders wie an den vielen anderen, die man schon bescht hatte. Es fiel mir auch nicht sofort direkt auf, nur dann bemerkte ich, dass wohl das Forcefield dieser POS down war. Nach Rückfrage im Corp-Channel könnte es sich auch um einen der vielen Grafikbugs in EVE handeln. Der Boss meinte nur „Flieg doch mal zum Tower, dann siehste schon, was passiert…“. Pöh, das mach ich doch glatt. Ich wähnte mich auch ziemlich sicher, da die POS von keinerlei Bewaffnung flankiert war. Ich war mir in diesem Zusammenhang nicht sicher, ob evtl. anwesende Waffen ohne Wardec das Feuer hätten eröffnen können *schäm*.

Und es war tatsächlich so. Hier stand eine Russische POS einer 10-Mann-Corp. ohne Forcefield rum. Schade, dass es nicht möglich ist, die vielen netten Module zu entankern und mitzunehmen. Aber in diesem Fall brauchen sich die Eigentümer nicht wundern, wenn ihre an der POS geparkten Schiffe mit einmal den Besitzer gewechselt haben 😉 . Kommt da schon wieder die dunkle Seite meines Ichs zum Vorschein? Ich ahbe diese Station jedenfalls erstmal gebookmarkt. Wer weiß, wofür das noch gut sein wird…

Nach dieser Aktion verstaute ich meine Sachen und Schiffe und sprang in meinen Jumpclone in meiner Heimat. Hier werde ich die Tage mal versuchen, Komplexe oder Ähnliches zu erscannen. Vernünftige Skills vorausgesetzt.

08
Okt
08

Corp.-Thema Nr. 1 – Rekrutierung

Ja, ja, die Rekrutierung…

Dieses Thema geht wohl jede Corp., die wachsen will, etwas an. Ohne eine vernünftige Zahl an „Stammspielern“ (nicht zu verwechseln mit der Corp.-Memberzahl in der Ingame-Corpinfo 😉 ) lässt sich halt in EVE nichts reißen. Teamwork wird GROß geschrieben.

In Sachen Rekrutierung bedient man sich verschiedener Hilfsmittel. Sei es der Rekrutierungsthread in den EVE-Online-Foren, sei es durch die systemweiten Ingame-Ausschreibungen oder halt durch das bloße Ansprechen von Individuen in EVE, die einem direkt im All bzw. in den vielen Channels begegnen.

Ich habe mich nun in den letzten Tagen vermehrt mit unserem Personalchef (hier mal ein Gruß an Neerub: Du machst einen Superjob 🙂 ) um dieses Thema gekümmert. Und ich muss sagen, das dieser „Job“ einen ganz schön aufreiben kann. Nicht zu vergessen, das es sich bei EVE „nur“ um ein Spiel handelt.

Da werden Anfrage in der „Spieler-sucht-Corp“-Rubrik beantwortet, da wird eine Rekrutierungs-Anzeige als Thread gestartet und und und… Viele werden wissen, was ich meine. Als sicherlich nächsten Schritt wird dann ingame Kontakt zu den jeweiligen „Suchenden“ aufgenommen. Dort werden weitere Einzelheiten per Chat bzw. per TS/EVE-Voice geklärt. Man hängt sich also da so gesehen eine zeitlang rein in das Thema. Und dann passierts… der Kontakt bricht ab. Der Angesprochene reagiert nicht mehr, teilt einem z.B. noch nicht einmal mit, das er schon längst eine neue Truppe gefunden hat. Das passiert nicht einmal, nicht zweimal, nein. Das passiert immer häufiger. Als wenn es sooo schwer ist zu sagen „Hey, du da, ich habe nun eine super Corp gefunden“. Damit währe dem „Rekrutierer“ sicherlich geholfen. Er bekommt auf seine „Bemühungen“ ein Ergebnis präsentiert. Ob positiv oder negativ sei mal dahingestellt. Akte geschlossen und gut.

Na ja, das sind diese „Arbeiten“ in EVE, die, wie schon geschrieben, einen „zermürben“ können. Und ich würde mich um den Job eines Rekrutierers in EVE niemals reißen wollen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Corps, allen Rekrutierern viel Erfolg bei Ihrer Arbeit. Lasst euch nicht entmutigen.

02
Okt
08

Mining-Action und sonstige Überraschungen

Nachdem mein Kollege Kura den Mininghanger im HQ überprüfte setzte er sogleich eine Mining-OP für den 01. Oktober an. Gesagt, getan. Es fand sich vor dem HQ eine größere Mining-Flotte zum festgesetzten Termin an und schon ging es los ins benachbarte System.

In den Tagen zuvor stoßen einige neue Mitglieder zu unserer Corp. Diese wurden sogleich in die Mining-OP mit eingebunden. Den ersten Tag in fester Anstellung und schon Staub schlucken 😉

So gesehen war es nur eine relativ „kleine“ Mining-OP, da einige der Hardcore-Miner der Corp. an der Aktion nicht teilnehmen konnten. Aber wie es sich zum Ende der OP herausstellen sollte, gab es eine kleine Überraschung. Und zwar wurde mit eben dieser Aktion mal eben unser Mining-Rekord gebrochen (Hierfür nochmal Dank an alle Beteiligten) 🙂

Da ich (bzw. Ben) ja eigentlich nix mit Steinekloppen, Prodden und Inventen am Hut habe, flog ich meinen erst kürzlich aufgerüsteten Industrial, eine Mammoth mit T2-Cargo-Expandern sowie zur Zeit nur 1 Rig.

 

Vorteil dieser gesamten Aktion war unter anderem auch, das wir in unserem speziell hierfür angelegten „Schulungs-Channel“ alle Fragen unserer Neuankömmlinge beantworten, Ihnen Tips und Hinweise geben und in unserer Bar ELDORADO ein Pilschen nehmen konnten. So wurde nebenbei über Fittings von Frigs und Cruisern diskutiert, das Prinzip des Traktorbeams und des Salvagers erklärt und nebenbei gezeigt, wie man seinen Müll über Bord schmeißt 😉

Jedenfalls war diese Aktion ein voller Erfolg. Und es folgte gegen Ender der Mining-OP die nächste Überraschung. Der Don (Jack Mancetti) kehrte von einer Kneipentour mit unserem Epi beim Kubaner zurück und verkündete lallend, dass während der Kuba-Aktion beschlossen wurde, BOB anzugreifen. Na denn… Ich denke mal, dafür brauch es noch einige solcher Mining-Aktionen 🙂 Ob es noch jemand den Abend mitbekam oder Ernst nahm… keine Ahnung, hehe.

Ich beschloß, das es Zeit war, den Hauler zu parken und meine Bettstation anzuwarpen. Ich liess unsere Amarr-Piloten mein Schiff und meinen Hangar putzen, nahm noch einen Whiskey zu mir und verabschiedete mich für den Abend von meinen Kollegen, nich wissend, dass noch eine Überraschung folgen sollte 😉 :

Kurz, nachdem ich im Orbit meines Bettes verschwand, gab es eine Convo/einen Chat zwischen Jack und unserem alten Freund Nero auf unserer Homepage (www.rennfeuer.de). Nero, der alte Haudegen ist wieder online. Mit ihm zusammen habe ich viele Abenteuer und auch Schlachten bestritten. Er kündigte an, so schnell wie möglich seinen Account zu reaktivieren und zurück zu kommen. Man, was für ein Tag. So welche sollte es öfters geben…

30
Sep
08

Abwechslung muss sein…

Tja, auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende und der Alltag (auch der EVE-Alltag) hat einen wieder.

Ich loggte mich also eines Abends ein, begrüßte meine Mates und gab erstmal eine Runde in unserer corpeigenen Kneipe, dem Eldorado-Pub (Ingamechannel ELDORADO) aus. Der Pub ist in letzter Zeit relativ gut gefüllt sodass man Angst haben sollte, dort keinen Platz mehr zu bekommen. Aber so soll es ja auch sein 😉

Mein Cheffe fragte nach den ersten 3 Quafe im Pub, ob nicht jemand Lust hat, die sich wie die Karnickel vermehrenden Macro-Miner in Dihra etwas zu ärgern. Sofort fanden sich 4 Member zusammen, um es diesen Bytegeführten Mackinaws zu zeigen, die sich Tag und Nacht mit dem Ice des einzigen Ice-Belts in Dihra vollsogen.

Es wurden also 3 Cruiser mit T1 gefittet, 2 Ruptures mit 425er Medium ACs mit Faction-Munition, einigen Damagemods und nen Pack T1-Dronen sowie 1 Caracal mit schweren Raketenwerfern. Der 4. im Bunde sollte dann als „Neutraler“ die Reste unserer einkalkulierten Wracks aufsammeln.

Wir trafen uns an der POS (Player Owned Structure) und der Don (Jack Mancetti) flog in den Ice-Belt, pickte uns ein Ziel dieser Robots raus und bookmarkte diesen, damit wir ihn direkt anwarpen konnten. Dann kam er zurück zur POS. Unser Hauler bezog gleichzeitig Position in dem Belt und gab uns dann Bescheid, wenn der Robot nach seiner Entleerung wieder im Belt an seiner Position erschien. Dies geschah relativ zügig.

Der Don machte Fleetwarp und wir erschienen daraufhin direkt neben unserem „Opfer“. Die Dronen wurden gelauncht und alle Waffen sowie Targetpainter wurden aktiviert. Der Countdown des Don begann. 10….9….8….7….6….5….4….3….2….1….goooooo. Das Ziel wurde aufgeschaltet und die Waffen feuerten aus allen Rohren. Die Dronen umschwirrten die Mac. Der Schild schmolz rasend dahin, genauso wie die Panzerung und die Structure. Just in dem Moment, als die Mac platzte kam unser Freund, die Concord, und rupfte uns die Federn. Es dauerte nicht lange, und auch wir saßen im Ei. Aber das war gei einkalkuliert worden. Vor Concord entkommt man halt nicht ;).

http://www.rennfeuer.de/killboard/?a=kill_detail&kll_id=124

Wir flogen in unseren Eiern (was für nen Satz 🙂 ) zur Station und unser Hauler im Belt räumte die Reste weg. Die Versicherung zahlte uns unser Geld aus (zum Glück haben wir vorher noch daran gedacht, unsere Schiffe zu versichern) und wir hatten das Gefühl, etwas Richtiges gemacht zu haben…

Leider dachten meine beiden Mates nicht daran, dass wir ja noch als Criminal geflagt waren. Sie dockten halt innerhalb dieser 15 Minuten wieder mit einem Schiff ab und saßen halt direkt danach wieder im Ei 😛 . Die Sentries haben ganze Arbeit geleistet, hehehehe.

Nichts desto trotz war es so gesehen eine gelungene Aktion. Der Robot stand noch eine Ewigkeit mit seinem Ei im Belt rum und machte dadurch auch keinen Gewinn.

Nachteil dieser Aktionen ist halt der zwangsläufig anstehende Security-Hit, aber wen interessierts…

Auf alle Fälle bis zum nächsten Mal.

21
Aug
08

LVL 5 – Die 1.

Es war soweit. Am Mittwoch, den 20.08.2008 sollte es gegen 19.00 Uhr losgehen…

Aber von vorn. Mein Teammate Epeius hatt durch seine sehr guten Kontakte mit den Caldari-Agenten einen Lvl 5-Agenten im Portfolio, der ihm eine Lvl 5-Mission im Highsec anbot. Kurze Rundfrage im Corp.-Channel sowie auf der corpeigenen Homepage (www.rennfeuer.de) und schon fanden sich einige Kapselpiloten, die, auch neugierigerweise, an der Mission teilnehmen wollten. Gesagt, getan.

Eine Flottenzusammenstellung wurde abgesprochen und der Termin festgelegt. An der Mission nahmen folgende Piloten/Schiffe teil:

Epeius – Basilisk (Logistic)
Jack Mancetti – Claymore (Commandship)
Doomblast – Raven (Battleship)
Grauer Meister – Hyperion (Battleship)
Cybermatze – Prophecy (Battlecruiser)
go Rak – Raven (Battleship) und
Ben Jameson – Tempest (Battleship)

Als „Aufräumkommando“ mit Loot- und Salvageschiffen fungierten:

Kain Simmons
Kura Nigato

Bei dieser Mission handelte es sich um eine Dronenmission. Das heißt, es ging gegen Dronen bis zur Battleshipgröße. Nachteil war halt, das diese Viecher keinen Bounty abwarfen. Aber das Loot sollte alles wieder wettmachen 😉

Die Kampfgruppe traf sich im Missionsgebiet in Venilen, einem kleinen Caldarisystem, indem aus überraschenderweise auch eine Minmatarstation gibt. Dort habe ich in den Vortagen schonmal ein kleines Büro aufgemacht, um Loot, Schiffe, Ausrüstung und Munition zu verschiffen.

Nach kurzer Rollenabsprache sprangen wir dann hinter Epeius her ans Missionsgate…

 

und Käptn Jack sprang voraus, um mit seiner Claymore die Aggro zu ziehen. Nach einigen Minuten kam der Befehl zum Sprung, da die Claymore die gesamte Aggro auf sich gezogen hat. Wir sprangen hinterher…

Es zeichnete sich vor uns eine große Struktur ab, die von Dronen in Frig- bis zur BS-Größe umschwärmt wurde.

Diese hackten auf die Claymore ein. Da begann das Logistic-Schiff seine wertvolle Arbeit und transferierte Schildenergie auf das Commandship. Die Battleships und der Battlecruiser begannen mit dem Beschuss. Erst die kleinen Webber-/Scrambler-Dronen sowie den Haufen an Neutralizer-Türmen. Nachdem diese fachgerecht entsorgt wurden waren die großen Brocken dran. Die BS-Dronen. Nach kurzer Zeit war auch der letzte Spawn vernichtet und Epeius konnte die Mission (der Agent sitzt im Low-Sec) abgeben.

Gleich danach flatterte dann auch schon der 2. Teil der Missionsreihe ins Haus. Dieser sollte ca. 7 Jumps weit weg ebenfalls im Highsec stattfinden. Es wurden Bookmarks für die Salvage- und Loottruppe gemacht und schon begann der Flug für den Rest der Flotte zum nächsten Missionsgebiet.

Der 2. Teil dieser Mission ähnelte sich größtenteils dem 1. Teil. Auch hier fielen viele Dronen unseren Geschützen zum Opfer. Den 3. Teil der Mission, der im Low-Sec einige Jumps weiter stattfinden sollte, wurde erstmal abgelehnt. Da wir kein PVP-Fitting mit uns trugen war uns die Sache, auch aufgrund der in den letzten 24 Stunden dort begangenen Kills, doch etwas zu heikel. Aber für die Zukunft sind Planungen im Gange, auch solche Missionen (auch mit PVP-Fitting) zu fliegen.

Abschließend ist hervorzuheben, das es mal wieder richtig Spaß gemacht hat, im Team zu fliegen. Das sollte und muss in Zukunft öfter passieren. So macht EVE richtig Spaß. Für meine 1. Lvl-5-Mission war es mal wieder eine neue Erfahrung 😉

Bis zum nächsten Event…